Aktuell

„Big Points“ für Fans: 5.000 EUR Fan-Shot der SÜDDEUTSCHE Immobilienwerte AG

Volltreffer für Fans der MHP RIESEN! – Gemeinsam mit den MHP RIESEN Ludwigsburg ruft die SÜDDEUTSCHE Immobilienwerte AG (SDIW AG) den „SDIW AG 5.000 Euro Fan-Shot“ ins Leben.

Bei jedem Fan-Shot geht es um 5.000 Euro, die jeweils zur Hälfte an die beiden Fanclubs Dunking-Dukes und Barock Pirates gehen. Ausgeführt wird der Fan-Shot bei jedem Heimspiel vom ultimativen Fanliebling, dem Maskottchen Lurchi. Von der Mittellinie aus wird Lurchi Maß nehmen und mit einem Treffer 5.000 Euro für die MHP RIESEN Fans gewinnen!

Ermöglicht wird der „SDIW AG 5.000 EUR Fan-Shot“ durch die SÜDDEUTSCHE Immobilienwerte AG, die sich bisher als Hospitality-Partner engagierte und ihr Engagement ab sofort weiter ausbaut. Die Vorstandsmitglieder James Mueller und Benjamin Weiss zeigen sich absolut begeistert von der Stimmung in der MHPArena und wollen mit dem „SDIW AG 5.000 Euro Fan-Shot“ etwas an die Fans zurückgeben:

„Wir sind zum Anfang der Spielzeit 2015/2016 bei den MHP RIESEN eingestiegen und mittlerweile zu leidenschaftlichen RIESEN Anhängern geworden. Vom ersten Spiel an hat uns die Stimmung in der MHPArena mitgerissen, das haben wir noch nirgends wo so erlebt! Wir möchten mit unserem Engagement den Ludwigsburger Fans unsere höchste Wertschätzung entgegenbringen und wir drücken Lurchi bei jedem Fan-Shot positiv aufgeregt die Daumen!“

Unternehmensdossier:

SÜDDEUTSCHE Immobilienwerte AG – Wir kaufen Immobilien.

Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen mit Firmensitz in der schönen Barockstadt Ludwigsburg und investieren überwiegend in Wohnimmobilien.
Im Mittelpunkt unserer Geschäftsstrategie steht der Erwerb und die Entwicklung von Wohnimmobilien in urbanen Ballungsräumen und Wachstumsregionen innerhalb Süddeutschlands. Mit Stolz blicken wir auf die starke Beziehung zu Kunden, Geschäftspartnern, Angestellten und der lokalen Gemeinschaft

Wir verfügen über große Erfahrung beim An- und Verkauf von Wohnanlagen , Mehrfamilienhäusern, Grundstücken. Durch unsere Projekte leisten wir zu dem Erhalt und der Verbesserung des jeweiligen Stadtbildes einen eigenen Beitrag.
Oft kaufen wir Immobilien, die sich in einem sehr schlechten Zustand befinden. Durch Sanierungen bieten wir unseren Käufern, sowie bisherigen Mietern ein neues und modernes Heim und helfen dabei die große Nachfrage an Wohnungen innerhalb Süddeutschlands zu decken.
Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche und geben Luxussanierungen meist einen “Korb”. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Objekten, stehen unseren Kunden als persönlicher Ansprechpartner vertrauensvoll zur Verfügung und stellen uns gerne neuen Herausforderungen. Das Unternehmen befindet sich auf stetigem Wachstumskurs und freut sich auf neue Investitionen, vielleicht auch in Ihre Immobilie. Wir kaufen Immobilien. – unser Motto ist unser täglich Brot.

Foto: Gerd Käser

MHP RIESEN treffen auf formstarke Frankfurter

Zum Duell Fünfter gegen Zweiter kommt es am Samstag (13. Februar) in der MHPArena. Dann empfangen die MHP RIESEN Ludwigsburg die formstarken FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt. Spielbeginn dieses Topspiels in der Beko Basketball Bundesliga ist bereits um 18:30 Uhr!

Frankfurt kommt als das “Team der Stunde“ der Beko BBL in die MHPArena. Aktuell belegen die Hessen den zweiten Tabellenplatz (30:10 Punkte) und haben seit sechs Ligapartien nicht mehr verloren. Im Pokal konnten die Skyliners in das TOP FOUR einziehen und auch europäisch läuft es für die Mannschaft von Trainer Gordon Herbert prächtig: im FIBA Europe Cup sind sie nach wie vor ungeschlagen und stehen im Achtelfinale. Unter der Woche hatte Frankfurt kein Spiel, da der Europe Cup pausierte. Kurzum: es läuft für Frankfurt prächtig.

„Frankfurt hat in letzter Zeit sehr gut gespielt“, betont John Patrick. Der MHP RIESEN-Trainer weiter: „Das ist eine gut und tief besetzte Mannschaft, die mit Philip Scrubb nochmal Qualität dazu gewonnen hat. Frankfurt geht frisch in das Spiel. Es wird für uns eine schwierige Aufgabe gegen einen Gegner, der sehr physisch agiert.“

Topscorer Frankfurts ist Aufbauspieler Jordan Theodore mit 13,6 Punkten/Spiel (dazu 5 Assists/Spiel). Insgesamt sind sie FRAPORT SKYLINERS eine ausgeglichen besetzte Mannschaft. Gleich fünf Spieler punkten durchschnittlich im zweistelligen Bereich (Theodore, Johannes Voigtmann, Philip Scrubb, Aaron Doornekamp, Quantez Robertson). Ein guter Bekannter ist John Little, der seit dieser Spielzeit für Frankfurt aktiv ist. Der als bissiger Verteidiger bekannte Little war in der vergangenen Saison noch im Trikot Ludwigsburgs im Einsatz.

Im Hinspiel lieferten sich beide Seiten einen packenden Schlagabtausch, in dem Frankfurt am Ende mit 83:78 das bessere Ende für sich hatte. Vor heimischer Kulisse haben die MHP RIESEN nun die Chance, nach Punkten mit den Frankfurtern gleichzuziehen (aktuell 28:12 Punkte für Ludwigsburg, Tabellenplatz 5). Nach wettbewerbsübergreifend vier Siegen in Folge haben die Barockstädter, auch trotz Ausscheidens im Eurocup, an Fahrt aufgenommen.

Spielverlegung beachten!

Spielbeginn der Partie ist bereits am Samstag (13.Februar) um 18:30 Uhr. Ursprünglich war die Begegnung für den 14. Februar vorgesehen. Telekom Basketball (www.telekombasketball.de) zeigt das Spitzenspiel live und in HD.

Wadenverletzung bei Jason Boone

Allerdings haben die MHP RIESEN vor dem Topspiel mit Verletzungen zu kämpfen. Center Jason Boone zog sich im Spiel gegen St. Petersburg eine Muskelverletzung in der Wade zu und fällt auf vorerst unbestimmte Zeit aus. In den kommenden Partien gegen Frankfurt und Oldenburg steht der Center indes definitiv nicht zur Verfügung.

Foto: Johannes Roth

MHP RIESEN beenden Eurocup mit starker 10:6 Siege-Bilanz

Am Ende fehlten gegenüber Zielona Gora lediglich vier Punkte zum Achtelfinaleinzug, dennoch sind die MHP RIESEN Ludwigsburg stolz auf ihre Eurocup-Saison. Mit einem 85:72 Erfolg über Zenit St.Petersburg ging die Europapokal-Spielzeit der Ludwigsburger zu Ende.

„Wir haben uns auf die europäische Landkarte gespielt“, meint John Patrick (Trainer MHP RIESEN Ludwigsburg). Als Dritter der Last 32-Gruppe L verpassten sie das Achtelfinale denkbar knapp. Stelmet Zielona Gora erreichte als Gruppenzweiter hinter St. Petersburg die nächste Runde. Die Polen kamen ebenso auf eine 3:3 Bilanz nach Siegen, haben gegenüber den MHP RIESEN jedoch den direkten Vergleich mit vier Zählern gewonnen (73:82; 81:76).

Link: Die Tabellen des Last 32 im Überblick

Ludwigsburg kommt insgesamt auf eine positive Bilanz von 10:6 Siegen. In der Hauptrunde qualifizierten sich die MHP RIESEN mit 7:3 Siegen als Gruppenzweiter überraschend souverän für die Last 32-Runde.

In den acht Europapokal-Heimspielen in der MHPArena gewann das Team von Trainer John Patrick sechs Partien, bei lediglich zwei Niederlagen. Durchschnittlich sahen 2.645 Zuschauer die Eurocup-Spiele in der MHPArena.

Ein positives Fazit zieht Alexander Reil (1.Vorsitzender BG Ludwigsburg / MHP RIESEN Ludwigsburg): „Es stand recht kurz vor der Saison fest, dass wir im Eurocup antreten. In dieser kurzen Zeit mussten wir uns aus sportlicher und organisatorischer Sicht darauf vorbereiten. Beides ist uns gut gelungen. Man muss sagen, dass die Saison absolut positiv für uns verlaufen ist. Vor allem aus Imagesicht und sportlich hat es sich gelohnt.“

Die Achtelfinalpartien im Überblick:

A: FC Bayern München (G1) vs. ALBA Berlin (J2)

B: Herbalife Gran Canaria Las Palmas (H1) vs. Limoges CSP (I2)

C: EWE Baskets Oldenburg (I1) vs. Strasbourg (H2)

D: EA7 Emporio Armani Milan (J1) vs. Banvit Bandirma (G2)

E: Dolomiti Energia Trento (K1) vs. CAI Zaragoza (N2)

F: Zenit St. Petersburg (L1) vs. Nizhny Novgorod (M2)

G: Unics Kazan (M1) vs. Stelmet Zielona Gora (L2)

H: Galatasaray Odeabank Istanbul (N1) vs. Pinar Karsiyaka Izmir (K2)

Foto:Johannes Roth

Ludwigsburg gewinnt, verpasst aber dennoch den Einzug ins Achtelfinale

Trotz eines überzeugenden 85:72 (45:37) Sieges gegen Tabellenführer Zenit St. Petersburg hat es für die MHP RIESEN Ludwigsburg am Mittwoch nicht gereicht für das Erreichen des Achtelfinales im Eurocup-Wettbewerb. Durch den Erfolg von Zielona Gora in Venedig musste man sich zum Abschluss der LAST32-Runde letztlich mit Gruppenplatz 3 zufrieden geben.

Die Mannschaft von Head Coach John Patrick war im Duell mit den bereits qualifizierten Russen in (fast) allen statistischen Bereichen überlegen, lag ab Ende des ersten Viertels durchgehend in Führung und ließ am Mittwochabend vor 3.489 Zuschauern in der MHPArena keinerlei Zweifel an einem Heimerfolg aufkommen. Durch die Konstellation in der Gruppe L war es mit der eigenen guten Leistung jedoch nicht getan, waren die Barockstädter doch in jedem Fall auf Schützenhilfe aus Venedig angewiesen. Die Italiener mussten sich zuhause gegen Zielona Gora allerdings mit 58:68 geschlagen geben, sodass die Eurocup-Saison für Ludwigsburg im Feld der besten 32 Mannschaften zu Ende geht. Mit einer Bilanz von zehn Siegen und sechs Niederlagen können die Barockstädter aber auf einen erfolgreichen Auftritt auf der europäischen Bühne zurückblicken.

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: O’Neale (16, 9 Rebounds), Brockman (16, 7 Rebounds), Trice (11, 5 Assists), Cotton (10, 4 Assists), Boone (10, 7 Rebounds), Loesing (7, 4 Assists), Johnson (5), Munoz (4), Waleskowski (4), McCray (2), Huff (0), Armbrust (0)

Punkte Zenit St. Petersburg: Toolson (16, 4 Assists), Koshcheev (16), Desyatnikov (10), Antipov (9, 6 Rebounds), Timma (6), Karpukhin (5), Golovin (4), Komissarov (3), Motovilov (2), Solovev (1), Dowdell (0)

Schiedsrichter: Antonio Conde (Spanien), Tomas Jasevicius (Litauen), Saverio Lanzarini (Italien)

Zuschauer: 3.489

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Head Coach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Wir wollten das Spiel heute natürlich unbedingt gewinnen und haben darauf gehofft, dass Venedig sein Spiel auch gewinnt. Letzteres ist am Ende nicht passiert aber ich bin dennoch sehr stolz auf unsere Mannschaftsleistung im Eurocup. Wir wussten vor der Saison nicht wie wir uns gegen europäische Topteams wie St. Petersburg schlagen würden, können jetzt am Ende aber auf eine Bilanz von 10 Siegen und 6 Niederlagen zurückblicken. Damit können wir sehr zufrieden sein.“

Andrey Tsypachev (Assistant Coach Zenit St. Petersburg): „Gratulation an Ludwigsburg zu diesem verdienten Sieg. Unser Hauptziel heute war, den Spielern Spielzeit geben, die im bisherigen Saisonverlauf noch nicht so viel auf dem Feld standen. Außerdem wollten wir die russischen Spieler auf das anstehende Spiel im Russischen Pokal vorbereiten.“

Zum Spielverlauf:

Kerron Johnson, David McCray, Tekele Cotton, Royce O’Neale und Jon Brockman gingen zu Spielbeginn auf das Parkett für die MHP RIESEN, in der Anfangsphase war die Anspannung bei den Hausherren allerdings deutlich zu spüren. Für die ersten Punkte dauerte es knapp zwei Minuten und so ging St. Petersburg schnell mit 7:2 in Führung. Nach einer frühen ersten Auszeit von Head Coach John Patrick kamen die Ludwigsburger dann aber immer besser zurecht. Einige Ballgewinne führten zu leichten Punkten und zum Ende des ersten Abschnitts lag man mit 21:17 in Front. Im zweiten Viertel sorgte Jason Boone dann mit einem krachenden Dunking plus Foul für ein echtes Highlight und O’Neale komplettierte einen 8-0 Lauf um den Vorsprung weiter auszubauen. Wenig später war Boone nach Zuckerpass von Rocky Trice erneut mit einer Flugeinlage zur Stelle und die Führung war erstmals zweistellig (39:28). Bis zur Halbzeit konnten die Gäste dann zwar auch einige Male ihre Qualitäten in der Offensive unter Beweis stellen und Boone musste verletzt vom Feld, die MHP RIESEN blieben jedoch die tonangebende Mannschaft und nahmen nach einem Buzzer Beater von O’Neale folgerichtig einen 45:37 Vorsprung mit in die Kabine.

Im dritten Viertel kamen die Barockstädter selbstbewusst zurück aufs Feld und erzielten die ersten sieben Punkte, sodass Trice den Abstand per Tip-Dunk auf 15 Zähler vergrößern konnte. Ganz so einfach wollten sich die bereits für das Achtelfinale qualifizierten Russen allerdings nicht geschlagen geben und so antwortete St. Petersburg ebenfalls mit einem 7-0 Lauf. Ludwigsburg fand anschließend aber schnell wieder in die Spur und führte nach dreißig Minuten deutlich mit 67:53. Im Schussviertel zunächst dasselbe Spiel. Die Barockstädter ließen die Zügel ein wenig schleifen und die Gäste verkürzten bis auf neun Punkte Differenz, ehe es ganz schnell wieder in die andere Richtung ging und die Schützlinge von Head Coach John Patrick ihren Vorsprung wieder ausbauten. Somit war der Heimsieg gegen St. Petersburg in den Schlussminuten nicht mehr ernsthaft gefährdet und Ludwigburg siegte am Ende verdient mit 85:72.

Foto: Gerd Käser

Livestream: MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Zenit St.Petersburg

Die Entscheidung um das Achtelfinale live im Stream! Das wichtige Eurocup Last 32-Spiel der MHP RIESEN Ludwigsburg gegen Zenit St. Petersburg (10. Februar,20:30 Uhr) überträgt der SWR live im Webstream. Unter swr.de/sport und swrmediathek.de ist der kostenlose Stream ab 20:28 Uhr aufrufbar. 

Der direkte Link zum Stream:  http://swrmediathek.de/player.htm?show=694ec190-cf3a-11e5-bccf-0026b975e0ea

Foto: Pressefoto Baumann

VfB-Trainer Jürgen Kramny: „Als Ludwigsburger ist man immer auch Basketballfan“

Mit ihm als Cheftrainer hat der VfB Stuttgart einen Top-Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga hingelegt. Die Rede ist von Jürgen Kramny, Ex-Profi beim VfB und ein gebürtiger Ludwigsburger. Den MHP RIESEN drückt Kramny (44) ganz Besonders die Daumen, denn „als Ludwigsburger ist man ein Stück weit ja immer ein Basketballfan“. Was er den MHP RIESEN im wichtigen Eurocup-Match am Mittwoch zutraut und was er am Basketball schätzt, verrät der neue VfB-Cheftrainer im Interview.

Jürgen Kramny, als waschechter Ludwigsburger drücken Sie den MHP RIESEN am Mittwoch im Eurocup bestimmt doppelt fest die Daumen. Was trauen Sie den MHP RIESEN im Spiel gegen Zenit St. Petersburg zu?

Jürgen Kramny: Natürlich drücke ich den MHP RIESEN die Daumen und hoffe auf einen Sieg gegen Zenit St. Petersburg. Wenn alles passt, traue ich den Ludwigsburgern einen Sieg zu, auch wenn Zenit über eine sehr starke Mannschaft verfügt.

Sie waren in dieser Saison bereits in der MHPArena zu Gast und haben die MHP RIESEN spielen sehen. Was war Ihr Eindruck von der Mannschaft und in der Stimmung in der Arena?

Kramny: Die MHP RIESEN spielen eine gute Saison und liegen verdientermaßen klar auf Play-Off Kurs. Ich bin gespannt, was die Mannschaft am Ende erreicht, sowohl in der BBL als auch auf europäischer Ebene. Das Ludwigsburger Publikum hat einen großen Anteil am bisherigen Abschneiden des Teams, die Stimmung in der Arena ist mitreißend und kann in entscheidenden Phasen den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage machen.

Zahlreiche Ihrer Spieler wie Daniel Didavi und Timo Baumgartl sind große Basketballfans. Was macht diesen Sport in Ihren Augen aus?

Kramny: Basketball ist eine enorm dynamische Sportart, geprägt von spektakulären Korbaktionen aber auch faszinierend wegen der verschiedenen Spielsysteme und Taktiken. Es gibt nahezu keinen Leerlauf im Spiel und auch größere Rückstände können in vergleichsweise kurzer Zeit aufgeholt werden.

Wie ist Ihr eigener Bezug zum Basketball, wie sehr verfolgen Sie das Geschehen in der Basketball Bundesliga?

Kramny: Als Ludwigsburger ist man immer auch ein Stück weit Basketballfan, auch wenn bei mir natürlich seit jeher der Fußball an erster Stelle steht. Ich verfolge aufmerksam, wie die MHP RIESEN spielen und wo sie in der Tabelle stehen. Wenn es unser Spielplan zulässt, bin ich deshalb auch gerne in der MHP Arena zu Gast.

Vielen Dank für das Gespräch!

Foto:Rene Krause

Das Beko BBL-Spiel der MHP RIESEN gegen den Meister Brose Baskets sah VfB-Cheftrainer Jürgen Kramny vor Ort in der MHPArena. Mit Dr.Ralf Hofmann (links, Geschäftsführer MHP – A Porsche Company) und Alen Cevra (CESA Real Estate) tauschte sich Kramny im Lounge-Bereich der MHPArena rege aus. (Foto: Rene Krause)

Foto: Gerd Käser

Showdown um das Achtelfinale

Packender Showdown im Eurocup Last 32! Am Mittwoch (10. Februar) geht es um die noch zu vergebenden Plätze im Achtelfinale. Vor heimischer Kulisse der MHPArena wollen sich die MHP RIESEN Ludwigsburg mit einem Sieg in Position für die nächste Runde bringen. Tip-Off ist um 20:30 Uhr.

Mit einem Sieg über Zenit und einer zeitgleichen Niederlage von Stelmet Zielona Gora in Venedig sind die MHP RIESEN im Achtelfinale dabei. Entsprechend motiviert gehen die Mannen von Trainer John Patrick in das Heimspiel. Patrick: „Das erste Spiel gegen St.Petersburg war eng umkämpft. Für Venedig und Zielona Gora geht es auch noch um viel. Wenn wir unser Spiel gewinnen, haben wir gute Chancen.”

Nach zuletzt drei wichtigen Erfolgen, in der Liga über Berlin und Braunschweig, im Eurocup über Zielona Gora, gehen die Ludwigsburger mit Rückenwind in den Last 32-Showdown. Center Jason Boone zählt auf den Rückhalt der Fans: „Gerade in dieser Phase der Saison, wo einige Spieler angeschlagen sind und wir schon viele Spiele hatten, ist es wichtig einen Schub vom Publikum zu bekommen. Wir wissen, die Fans sind auf unserer Seite. Das verleiht einem gewisse Extra-Energie.”

Mit Blick auf St.Petersburg meint Boone: “Wir müssen gewinnen, wenn wir weiter im Eurocup dabei sein wollen. Der Druck liegt daher sicher bei uns.Wir müssen fokussiert sein und unseren Stil durchsetzen. In St.Petersburg hätten wir gewinnen können, wenn wir etwas konstanter gespielt hätten. Zuhause geht sicherlich etwas mehr. ”

Im Hinspiel unterlag Ludwigsburg knapp mit 80:83. Bester Werfer war Mustafa Shakur mit 19 Punkten und 10 Rebounds. Für das Rückspiel fällt Shakur bekanntlich aus. Bei Zenit war Zabian Dowdell mit ebenfalls 19 Zählern der beste Scorer. Als Team holte Zenit 6 Rebounds mehr als Ludwigsburg. Der Kampf um die „Abpraller“ und somit um wertvolle Chancen, dürfte im zweiten Aufeinandertreffen einer der Schlüsselfaktoren werden.

Tickets für das entscheidende Eurocup-Spiel gibt es im Onlineshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de. Die MHPArena öffnet am Spieltag um 19 Uhr ihre Türen. Spielbeginn ist um 20:30 Uhr.

Zenit St.Petersburg um Trainer Vasily Karasev steht als Gruppenerster fest und ist bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Dahinter kämpfen die MHP RIESEN im Fernduell mit Zielona Gora und Venedig um den zweiten Platz und die damit verbundene Teilnahme an der K.O.-Runde.

Der potenzielle Achtelfinalgegner des Zweiten der Gruppe L steht schon fest. Unics Kazan (Russland) wartet als Gruppensieger der Gruppe M auf den Sieger des Dreikampfes Ludwigsburg –Zielona Gora – Venedig. Ausgetragen wird das Achtelfinale in Hin- und Rückspiel am 24. Februar und 2.März.

 

Facebook

Twitter