Aktuell

Foto: Gunnar Rübenach

Klarer Auswärtssieg in Hagen!

Einen überzeugenden Auswärtserfolg konnten die MHP RIESEN Ludwigsburg am 24. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga einfahren. Ludwigsburg setzte sich klar mit 95:79 bei Phoenix Hagen durch und feierte so den achten Sieg in den letzten zehn Partien. Mit 24:24 Punkten sind die MHP RIESEN aktuell auf einem guten Kurs für den Saisonendspurt.

Eine kompakte Mannschaftsleistung auf beiden Seiten des Spielfeldes bescherte den MHP RIESEN in Hagen auch trotz 19 Ballverlusten den zweiten Liga-Sieg in Folge. Einen perfekten Nachmittag erwischte Shawn Huff, der ohne jeden Fehlwurf blieb (5/5 aus dem Feld, 7/7 von der Freiwurflinie) und auf 20 Punkte kam. Topscorer war Kerron Johnson mit 22 Zählern und 7 Assists. Jon Brockman steuerte ein Double-Double bei (13 Punkte, 12 Rebounds), während jeder eingesetzte Ludwigsburger Akteur sich in die Punkteliste eintragen konnte. Noch nicht zum Einsatz kam der unter der Woche nachverpflichtete Zach Morley. Liga-Topscorer DJ Kennedy erwischte mit 2 Punkten und 6 Ballverlusten einen rabenschwarzen Tag, stellte sich aber voll in den Dienst der Mannschaft (8 Rebounds, 6 Assists).

Für Phoenix Hagen punkteten Larry Gordon (24) und David Bell (19) am erfolgreichsten. Ludwigsburg nutze seine Vorteile bei den Rebounds (43:23) geschickt aus und traf gute 53 Prozent der Würfe aus dem Feld.

Zum Spielverlauf:

Zwar missglückte der Start in die Begegnung vor 3.109 Zuschauern in der Hagener EnervieArena, doch je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen die MHP RIESEN in Tritt. So holte man den anfänglichen 3:10 Rückstand, resultierend aus einigen unnötigen Ballverlusten, rasch auf und führte dank eines 12:3 Zwischenspurts sogar mit 22:19 nach Ende des ersten Viertels.

Im zweiten Spielabschnitt kam dann die Treffsicherheit aus der Distanz zum Tragen. Die Barockstädter präsentierten sich hier in hervorragender Verfassung und verwandelten alle sechs Dreierversuche in der ersten Halbzeit. Allen voran Shawn Huff, der an diesem Sonntagnachmittag einfach nicht daneben werfen konnte. Die Ludwigsburger Offensive markierte stolze 29 Punkte im zweiten Abschnitt und die Defense hielt die agilen Hagener in Schach. Die Folge: eine solide 51:38-Führung nach 20 Spielminuten.

Nach der Pause drückte Hagen und versuchte den Rückstand zu verringern (57:48). Insgesamt behielt Ludwigsburg das Match aber gut im Griff. In dieser Phase wurde ein ums andere Mal Center Jon Brockman gesucht, der in Korbnähe für Akzente sorgte. Als schließlich Spielmacher Kerron Johnson zu einem persönlichen Zwischenspurt von acht Zählern in Folge ansetzte, wuchs die Ludwigsburger Führung kurz vor Ende des dritten Viertels auf 72:53 an.

Das komfortable Punktepolster hielt auch im Schlussviertel. Hagens David Bell probierte noch einmal viel und steckte nicht auf, doch spätestens Kerron Johnsons Korberfolg zum 86:66 war gleichbedeutend mit der Entscheidung. Am Ende konnten die MHP RIESEN einen 95:79-Erfolg in Hagen bejubeln – und so Trainer John Patrick (geboren an einem 29. Februar) ein Geburtstagspräsent machen.

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Johnson 22, Huff 20, Brockman 13, Stockton 11, Little 10, Waleskowski 6, Koch 4, McNaughton 4, Flomo 2, Kennedy 2, Warech 1

Punkte Phoenix Hagen: Gordon 24, Bell 19, Geske 9, Ramsey 9, Bleck 8, Brown 5, gregory 4, Nixon 1

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Gratulation an meine Mannschaft. Nach einem schwachen Start gegen eine gut vorbereitete Hagener Mannschaft haben wir die Ruhe bewahrt. Offensiv waren wir stark, aber wir haben auch gut verteidigt. 71 % von der Dreierlinie schießen wir natürlich nicht jede Woche. Wir haben gute Arbeit bei den Rebounds geleistet und Phoenix Hagen unter 80 Punkten gehalten. Wir haben jetzt zwölf Siege und zwölf Niederlagen, das ist eine gute Ausgangslage für die Playoffs.“

Ingo Freyer (Headcoach Phoenix Hagen): „Wir haben heute versucht, Ludwigsburg die Stärken zu nehmen. Das ist uns nur teilweise geglückt. Unter dem Korb ist Ludwigsburg normalerweise sicher beim Abschluss, das haben wir kontrolliert. Normalerweise ist der Distanzwurf nicht die Stärke von Ludwigsburg, aber das war heute anders. Es zeugt von hoher Qualität, wenn eine Mannschaft das dann trotzdem so lösen kann. Wenn alle Spieler des Gegners treffen, ist es natürlich schwer für uns. Wir haben Kennedy aus dem Spiel genommen, zumindest was das Scoring angeht. Hut ab vor Ludwigsburg, die Mannschaft hat hohe Qualität und verdient gewonnen.“

Foto: Pressefoto Baumann

MHP RIESEN verpflichten Zach Morley

Kurz vor Ablauf der Wechselfrist haben sich die MHP RIESEN Ludwigsburg noch einmal verstärkt. Zach Morley stößt ab sofort zur Mannschaft von Trainer John Patrick. Der 31 Jahre alte Forward aus den USA ist bereits spielberechtigt.

Morley kennt die Beko Basketball Bundesliga noch aus seiner Zeit bei ALBA BERLIN. In der Saison 2012/2013 markierte er für die Hauptstädter im Schnitt 7,8 Punkte und 5,3 Rebounds. Mit Berlin gewann Morley 2013 den Beko BBL-Pokal. Im Finale gegen Ulm war er dabei mit 24 Punkten und 8 Rebounds der Matchwinner. In den beiden Jahren vor seinem Engagement für die „Albatrosse“ wurde Morley mit BC Budivelnik ukrainischer Pokalsieger (2012) – und traf im Eurocup-Wettbewerb auf die von John Patrick trainierte BG Göttingen – sowie ukrainischer Meister 2011.

Die vergangene Spielzeit 2013/2014 stand Morley in Frankreich bei Chorale Roanne unter Vertrag. In der laufenden Saison hatte Morley nach einem operativen Eingriff am Rücken noch kein Spiel bestritten. Die Neuverpflichtung der MHP RIESEN hat sich zuletzt in seiner Heimat fit gehalten.

John Patrick (Trainer MHP RIESEN Ludwigsburg) freut sich den 2,03m großen Forward in seinem Team begrüßen zu können: „Wir sind froh, dass wir Zach hier bei uns in Ludwigsburg haben und einen Spieler seines Kalibers verpflichten konnten. Für Zach ist es die Chance zeigen zu können, dass er wieder topfit ist. Für uns ist seine Verpflichtung eine gute und wichtige Rückversicherung für den Saisonendspurt. Zach ist ein guter Allrounder mit einem hohen Basketball-IQ. Wenn er fit ist, wird er uns auf vielen Wegen helfen können. Er kann auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden. Für die Ermöglichung seiner Verpflichtung möchte ich mich auch bei unserem Management bedanken.“

Morley unterschrieb in Ludwigsburg einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Spielzeit mit einer 2-wöchigen Try-Out-Phase zu Beginn.

Profil: Zach Morley

Größe: 203 cm
Geburtsdatum: 25.04.1983
Position: Forward
Nationalität: USA
Statistiken 2013/2014 (1. Liga Frankreich): 7,6 Punkte/Spiel, 2,9 Rebounds/Spiel, 45,5 Prozent Dreier-Trefferquote

Bisherige Stationen: Chorale Roanne (Frankreich), ALBA BERLIN (Beko BBL), Budivelnik Kiew (Ukraine), Breogan (Spanien), Gandia (Spanien), Wisconsin (NCAA)

 

Foto: Gerd Käser

MHP RIESEN wollen in Hagen eine gute Ausgangslage schaffen

Nach dem Heimerfolg über Berlin steht für die MHP RIESEN Ludwigsburg am kommenden Sonntag (1. März, 15 Uhr) ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Gegen Phoenix Hagen wollen die Ludwigsburger dabei Revanche für die bittere Hinspielniederlage nehmen. Mit einem Erfolg bei den Westfalen würden sie ihr Punktekonto ausgleichen.

Mit 22:24 Punkten stehen die MHP RIESEN vor dem 24. Spieltag auf dem neunten Tabellenplatz. Ein Erfolg in Hagen würde die Bilanz ausgleichen und die Ludwigsburger womöglich gar unter die Top 8 katapultieren. Der Gastgeber Phoenix Hagen steht mit 18:28 Punkten momentan auf dem 14. Platz, befindet sich aber noch im breit aufgestellten Mittelfeld der Beko BBL, in dem es eng umkämpft zugeht. Vom 14. bis zum 7. Tabellenplatz sind es lediglich 6 Punkte Differenz.

Gegen Hagen ist die Defensive der MHP RIESEN erneut gefordert. Schließlich markiert Phoenix Hagen pro Partie 83,79 Punkte und stellt somit die viertbeste Offensive der gesamten Beko Basketball Bundesliga. Im ersten Saisonvergleich (83:85 Niederlage) hatten die Ludwigsburger vor allem an der starken Hagener Dreierausbeute (damals 50 Prozent Trefferquote von jenseits der Dreipunktelinie) zu knabbern. John Patrick (Headcoach MHP RIESEN) erwartet am Sonntag einen intensiven und höchstinteressanten Schlagabtausch: „Wenn wir in Hagen gewinnen sollten, würde uns das in eine gute Ausgangslage für die letzten beiden Monate der Hauptrunde bringen. Gegen Hagen weiß man nie so genau, was passieren wird. Im ersten Spiel haben sie die Räume unter dem Korb zugemacht und selbst gut Dreier getroffen. Wir wollen uns für diese Niederlagen revanchieren.“

Topscorer Hagens ist Guard David Bell mit 16,9 Punkten/Spiel und einer Dreier-Trefferquote von 40,6 Prozent. Insgesamt fünf Akteure der Mannschaft von Trainer Ingo Freyer punkten im Schnitt zweistellig: neben Bell sind dies Spielmacher Zamal Nixon (13,2), Shooting Guard Todd Brown (12,7), Power Forward Keith Ramsey (12,5) und Small Forward Larry Gordon (12,2). Eine immer größer werdende Rolle nimmt auch das Talent Niklas Geske (20 Jahre) ein. Der Nachwuchs-Spielmacher steht im Schnitt 13 Minuten auf dem Spielfeld und hat in der laufenden Saison durch einen spektakulären „Buzzer Beater“ zum Sieg in Bayreuth von sich Reden gemacht.

„Im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen hat Hagen nun auch wieder Dino Gregory zur Verfügung. Der Hauptfokus liegt aber auf dem starken Trio Bell, Gordon und Ramsey. Nixon spielt bisher eine gute erste Beko BBL-Saison und hatte im Hinspiel eine starke Leistung gegen uns gezeigt“, mahnt Patrick zur Aufmerksamkeit.

Spielbeginn in Hagen ist am Sonntag um 15 Uhr (Live-Übertragung auf www.telekombasketball.de). Das nächste MHP RIESEN-Heimspiel steht bereits am Freitag, den 6. März an. Dann empfangen die Barockstädter medi bayreuth in der MHPArena (Spielbeginn 20 Uhr). Tickets für das Heimspiel gibt es im Online-Ticketshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de.

Foto: Gerd Käser

Porsche BBA Kids Day: RIESEN-Patenschaften für die Jugend

Beim Heimspiel gegen Berlin präsentierten die MHP RIESEN Ludwigsburg die Initiative „Assist“ und ein Patenschaftsmodell für die Förderung des Nachwuchsbasketballs. Am Spieltag wurden 53.000 Euro zugunsten der Nachwuchsförderung gesammelt.

Im Rahmen des Heimspiels gegen den Euroleague-Teilnehmer ALBA BERLIN veranstalteten die MHP RIESEN bereits zum 7. Mal den Porsche BBA Kids Day (vormals Porsche BBA Kinder Event). Rund 200 Mädchen und Jungen gingen in der Halbzeitpause des Profispiels auf dem Parkett der MHPArena auf Korbjagd. Die Initiative „Assist“ wurde dabei erstmals präsentiert und in diesem Rahmen auch RIESEN-Patenschaften vorgestellt. Moderiert wurde der Porsche BBA Kids Day von Volker Kugel (Geschäftsführer Blühendes Barock).

Kugel, langjähriger Partner des Vereins, ist Mitinitiator der Initiative „Assist“: „Mein Traum ist es, dass wir in fünf Jahren einen in Ludwigsburg ausgebildeten Jugendspieler in der Starting Five der MHP RIESEN sehen. Dafür setze ich mich gerne ein und habe deshalb gemeinsam mit Freunden die erste RIESEN-Patenschaft auf die Beine gestellt.“

Am Spieltag wurden 53.000 Euro Spendengelder erlöst. Die MHP RIESEN und die Porsche BBA bedanken sich ganz herzlich bei:

Volker Kugel

Dr. Ralf Hofmann

Vorsitzende & Beiräte der MHP RIESEN Ludwigsburg

MSH sporthilfe e.V.

CESA Real Estate GmbH

BIODEGMA GmbH

OPTIMAL SYSTEMS

Ludwigsburger Weinlaubenwirte

Custom Cooking

Michael Fischer

Martin Schenk

LOTTER

Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg

Cafeteria am Rosengarten

GFH-Bauunternehmung Kornwestheim

Strohgäu Apotheke

Bäckerei und Konditorei Adolf KATZ

BorgWarner Ludwigsburg GmbH

Eberhard Aspacher

Andreas Veit

Orthopädieschuhtechnik Pudel

Autohaus Rhein Ludwigsburg

Fahrschule Safer Drive

 

Hinzu kommen weitere Beträge aus Pfandbecher-Rückgaben und Spenden der MHP RIESEN-Fans während des Heimspiels gegen Berlin.

Über Assist und RIESEN-Patenschaften:

Assist ist eine Initiative der MHP RIESEN Ludwigsburg zur Förderung der Porsche Basketball-Akademie (Porsche BBA), dem Jugend- und Nachwuchsprogramm der MHP RIESEN, mittels Spendengelder. Abgeleitet vom englischen Wort „Assist“, leistet jeder Spender eine finanzielle „Vorlage“, um die Nachwuchs- und Talentförderung weiter zu optimieren. Ziel ist es, durch die Spenden, die personellen Ressourcen der Porsche BBA zu stärken, das Schul- und Vereinsprogramm in der Region weiter auszubauen, sowie hoch talentierte Nachwuchsspieler zum Beispiel in Form von Stipendien individuell zu fördern.

Im Rahmen der Initiative „Assist“ werden Förderer des Ludwigsburger Jugendbasketballs zu RIESEN-Paten. Für 5.000 Euro übernimmt ein Unternehmen oder Privatperson eine vollständige Patenschaft. Mehrere Unternehmen oder Privatpersonen können eine gemeinsame RIESEN-Patenschaft bilden.

Nach dem Startschuss und der Bekanntgabe der RIESEN-Patenschaften wird die Initiative „Assist“ in den nächsten Wochen und Monaten fortgesetzt und weitere RIESEN-Paten gesucht. Bei Interesse und Fragen zu einer RIESEN-Patenschaft zur Förderung der Porsche Basketball-Akademie wenden Sie sich bitte an Simon Gauß (07141 688 74 80 / gauss@mhp-riesen-ludwigsburg.de).

 

MSH sports wird offizieller Team-Partner der MHP RIESEN Ludwigsburg

Die MHP RIESEN Ludwigsburg freuen sich über den Beginn einer neuen strategischen Zusammenarbeit. MSH sports unterstützt den Basketball Bundesligisten ab sofort als neuer Teampartner und bereichert damit den exklusiven Sponsorenkreis.

Neben breitflächigen Werbemaßnahmen im Umfeld der MHP RIESEN umfasst die Partnerschaft von MSH sports die gemeinsame Weiterentwicklung der muskelunterstützenden Kompressionslinie VibroShield. Die Funktionstights reduziert das Risiko von Muskelverletzungen und erhöht die Ausdauerfähigkeit der Muskulatur der Sportler.

Die Profi Basketballer der MHP RIESEN tragen bereits seit Beginn der Spielzeit 2014/2015 die Funktionstights und stehen im regelmäßigen Austausch mit den Entwicklern. Durch die intensive Zusammenarbeit wird VibroShield für die Anwendung im Profi Basketball und für Sportlern mit entsprechend großer Körperstatur weiter angepasst und optimiert.

Marcel Kamm, Geschäftsführer MSH sports: „In den kommenden Wochen und Monaten werden wir unser Premiumprodukt VibroShield in enger Zusammenarbeit mit den MHP RIESEN auf die Bedürfnisse und körperlichen Konstitutionen der Basketballer anpassen. Wir freuen uns, dass wir hierfür John Patrick und sein Team gewinnen konnten und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für das Vertrauen der MHP RIESEN bedanken. Unsere Funktionstights hautnah am Profisportler weiterzuentwickeln, bietet uns eine großartige Chance, für die wir sehr dankbar sind.“

Alexander Reil, 1. Vorsitzender MHP RIESEN Ludwigsburg: „Wir freuen uns,  dass wir mit MSH sports einen engagierten Partner des Sports aus der Region längerfristig an unserer Seite haben. Mit der basketballspezifischen Funktionskleidung der MSH sports-Marke VibroShield gibt es nicht nur neben dem Spielfeld, sondern auch im tatsächlichen Spielgeschehen viele Berührungspunkte  zwischen den MHP RIESEN und MSH sports. Wir freuen uns auf eine gelebte Kooperation.“

Über die MSH sports GmbH

Die MSH sports stützt sich in ihrer Philosophie auf drei Säulen. Der erste Teilbereich stellt die Entwicklung und Produktion von Sportartikeln, wie beispielsweise die Marke VibroShield, dar. Hier wird höchste Qualität an den Tag gelegt und eng mit Mannschafts- und Einzelsportlern zusammengearbeitet.

In der zweiten Säule bietet die MSH sports als zuverlässiger Partner einer Vielzahl an Partnervereinen eine umfassende Unterstützung in allen Bereichen – von der Teamausrüstung bis zur Sponsorensuche.

Die dritte Säule ist der MSH sporthilfe e.V., der mit Spenden den Breitensport sowie soziale Projekte unterstützt.

Foto: Johannes Roth

Intensität und Spannung – Der Heimsieg über Berlin im Pressespiegel

Großes Medienecho auf einen kämpferisch starken Heimsieg! Der 67:55 Heimerfolg der MHP RIESEN Ludwigsburg über ALBA BERLIN aus Sicht der Medien:

TV-Zusammenfassung bei Telekom Basketball:

https://www.telekombasketball.de/video/zusammenfassung-mhp-riesen-ludwigsburg-alba-berlin/1375

TV-Highlights:

https://www.telekombasketball.de/video/highlights-mhp-riesen-ludwigsburg-alba-berlin/1374

Die TV-Stimmen zum Spiel:

https://www.telekombasketball.de/video/interview-mhp-riesen-ludwigsburg-alba-berlin/1376

„Ludwigsburg vernascht Berlin“ – so lautet die Schlagzeile in der Stuttgarter Zeitung

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.basketball-bundesliga-ludwigsburg-vernascht-berlin.74aa2cbf-bf2e-488e-ae69-2a8027c787a6.html

„Wundertüte der RIESEN platzt gegen Berlin“ – die Ludwigsburger Kreiszeitung fasst den Abend zusammen:

http://www.lkz.de/sport-uebersicht/basketball-lokal_artikel,-Wundertuete-der-Riesen-platzt-gegen-Berlin-_arid,274760.html

Zudem widmet sich die Ludwigsburger Kreiszeitung der Aktion „RIESEN-Patenschaften“:

http://www.lkz.de/lokales/stadt-kreis-ludwigsburg_artikel,-Klingelbeutel-fuer-die-Jugend-_arid,274754.html

Die Bietigheimer Zeitung über den „Überraschungscoup“:

http://www.swp.de/bietigheim/sport/basketball/regional/bball/MHP-Riesen-landen-Ueberraschungscoup;art1188829,3065163

Sport1: „ALBA rutscht in der Liga in die Krise“

http://www.sport1.de/basketball/beko-bbl/2015/02/beko-bbl-alba-berlin-verliert-in-ludwigsburg-fc-bayern-siegt-hoch#

Berliner Morgenpost:

http://www.morgenpost.de/sport/alba/article137719076/Alba-verliert-in-Ludwigsburg-die-Punkte-und-wichtige-Spieler.html

Tagesspiegel:

http://www.tagesspiegel.de/sport/-55-67-niederlage-in-ludwigsburg-dritte-bundesliga-pleite-in-serie-fuer-alba-berlin/11408142.html

Berliner Kurier:

http://www.berliner-kurier.de/alba/dritte-bundesliga-niederlage-in-serie-mueden-albatrossen-geht-die-puste-aus,7168904,29927694.html

Foto: Johannes Roth

RIESIGE Energieleistung: Heimsieg über ALBA Berlin!

Was für ein Fight in der MHPArena! Am Ende von 40 unglaublich intensiven Spielminuten konnten sich die MHP RIESEN Ludwigsburg am Sonntag vor 4.500 Zuschauern sensationell mit 67:55 (33:36) gegen das Topteam ALBA Berlin durchsetzen. Getragen von der grandiosen Unterstützung ihrer Fans und einer tollen Stimmung in der MHPArena zeigten die Barockstädter besonders in der Verteidigung ihr ganzes Können und überzeugten die gesamte Spielzeit über mit großer Leidenschaft und unbändigem Willen. Topscorer für die MHP RIESEN waren Kerron Johnson (18), Shawn Huff (15) Jon Brockman (11) und DJ Kennedy (10).

Vor ausverkauftem Haus schickte Head Coach John Patrick zu Beginn der Partie seine gewohnte Startformation, bestehend aus Kerron Johnson, John Little, DJ Kennedy, Adam Waleskowski und Jon Brockman, auf das Parkett der MHPArena um es mit dem aktuellen Tabellenzweiten aufzunehmen. Taten sich die Hausherren in den ersten beiden Spielminuten noch schwer, führten zwei gelungene Defensivaktionen zu leichten Punkten und brachten Sicherheit in das Spiel der Barockstädter. Der Dunking von Brockman sorgte außerdem für die ersten Jubelstürme auf den vollen Rängen, sodass von Anfang an gute Stimmung und eine tolle Atmosphäre herrschte. Beide Mannschaften gingen dabei mit hoher Intensität zu Werke und mussten sich ihre Würfe stets schwer erarbeiten. Die Zuschauer in der MHPArena sahen daher in den ersten zehn Minuten auch nicht gerade ein Offensivfeuerwerk, trotzdem war auf dem Feld einiges geboten und gerade defensiv zeigten beide Teams ihre ganze Klasse. Zum Ende des ersten Abschnitts nahm die Partie aber dann noch einmal etwas mehr Fahrt auf, wobei sich Berlin bis nach zehn Minuten knapp auf 22:19 absetzen konnte.

Zu Beginn des zweiten Viertels war es dann erneut Kampf pur. Beide Mannschaften hatten schnell die Teamfoulgrenze erreicht, unter den Körben ging es mächtig zur Sache und das Spiel lebte weiterhin von riesiger Intensität. ALBA blieb dabei weiterhin in Führung, konnte sich aber erst Mitte des Abschnitts durch vier Punkte von Marko Banic etwas Luft verschaffen (33:26). MHP RIESEN-Trainer Patrick reagierte sofort mit einer Auszeit und anschließend konnte Kennedy mit seinen ersten Punkten am heutigen Abend den Zwischenspurt der Gäste stoppen. Berlin konterte zwar mit einem erfolgreichen Dreier von Alex Renfroe, die Barockstädter blieben jedoch am Drücker und verkürzten bis zur Halbzeitpause auf 36:33.

In der Anfangsphase des dritten Spielabschnitts waren Punkte zunächst komplett Fehlanzeige. Es dauerte über vier Minuten bis Jon Brockman per Freiwurf den ersten erfolgreichen Abschluss im dritten Viertel verbuchen konnte um Ludwigsburg weiter näher heranzubringen. Die MHP RIESEN verpassten es in dieser Phase aber einige Male die Chance zu nutzen um auszugleichen oder sogar selbst in Führung zu gehen, sodass ALBA trotz fast sieben Minuten ohne Punkt weiterhin in Front blieb. Nach zwei erfolgreichen Freiwürfen von Shawn Huff war es dann aber endlich geschafft und die Hausherren stellten den 36:36 Ausgleich her, ganz zur Freude der 4.500 Zuschauer auf den Rängen, die ihr Team weiterhin mit voller Leidenschaft nach vorne peitschten. U20-Nationalspieler Ismet Akpinar konnte die Durststrecke der Gäste dann allerdings beenden und die Hauptstädter eroberten sich ihre Führung von der Freiwurflinie zurück. Nichtsdestotrotz gewannen die MHP RIESEN getragen von ihren Fans immer mehr Oberwasser und gingen nach fünf Huff-Punkten zum ersten Mal seit dem ersten Viertel in Führung. Der Dreier des Finnen sorgte für einen 41:40 Zwischenstand vor den letzten zehn Minuten.

Hier war es dann erneut Huff, der mit einem Dreier erfolgreich abschließen und den Vorsprung auf vier Zähler schrauben konnte. Nach insgesamt zwölf Minuten ohne Treffer aus dem Feld verwertete Jamel McLean anschließend ein Dreipunktspiel für Berlin, Ludwigsburg blieb dank Kennedy und Brockman jedoch weiterhin in Front und war nach einem 14-3 Zwischenspurt zum 50:43 die spielbestimmende Mannschaft in der MHPArena. Es blieb allerdings dabei, dass die Hausherren zu viele Möglichkeiten ungenutzt ließen. Besonders an der Freiwurflinie waren die Patrick-Schützlinge zu nachlässig, zwei Treffer von Huff ließen den Ludwigsburger Vorsprung fünf Minuten vor dem Ende aber weiter anwachsen (53:45). Die Barockstädter legten nun wirklich alles in die Waagschale, kämpften mit vollem Einsatz um jeden Rebound und konnten sich in der Offensive auf Kerron Johnson verlassen, der einen ganz wichtigen Dreier versenken konnte um die Gäste auf Abstand zu halten. Berlin lief nun die Zeit davon und da sich die Gastgeber in den Schlussminuten kaum Fehler erlaubten, wurde die Führung zwischenzeitlich bis auf 13 Punkte ausgebaut, sodass die Siegesfeier auf der Tribüne schon vor der Schlusssirene begonnen wurde. Die 4.500 Zuschauer feierten ihre Mannschaft, die am heutigen Tage über sich hinausgewachsen war um den harten Fight gegen die Berliner am Ende mit 67:55 verdient für sich entscheiden zu können.

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Johnson (18, 4 Assists), Huff (15, 10 Rebounds), Brockman (11, 12 Rebounds, 3 Steals), Kennedy (10, 7 Rebounds), Waleskowski (4), Flomo (4), Little (3), Stockton (2), McNaughton (0), Warech (0), Kennedy (0)

Punkte ALBA Berlin: McLean (14, 5 Rebounds, 4 Assists), Renfroe (10), Vargas (8), King (6), Banic (6), Radosevic (3), Hammonds (3), Akpinar (2), Wohlfarth-Bottermann (2), Giffey (1), Redding (0), Freese (n.e.)

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Head Coach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft! Wir haben heute gegen ein ALBA-Team gewonnen, das in den letzten Tagen Maccabi Tel Aviv und Bayern München geschlagen hat. Durch das straffe Programm waren sie heute sicherlich ein bisschen müde und genau das wollten wir ausnutzen. Wir haben es geschafft in der Defensive die nötige Intensität auf das Feld zu bringen und viel Druck aufzubauen. So konnten wir Ballverluste und schlechte Würfe von Berlin forcieren, was uns speziell im dritten Viertel sehr gut gelungen ist.“

Trainer Sasa Obradovic (Head Coach ALBA Berlin): „Gratulation an Ludwigsburg zu diesem Sieg, der heute auch verdient ist. Bei uns ist so ziemlich alles schief gegangen, was schief gehen kann, wobei die Verletzungen von Clifford Hammonds und Jamel McLean uns wohl am meisten wehtun. Wir haben uns in der ersten Halbzeit eine Führung erarbeitet, es aber nicht geschafft so richtig die Kontrolle zu übernehmen und haben dann im dritten Viertel überhaupt nicht zu unserem Rhythmus gefunden.“

Facebook

Twitter