Aktuell

Foto: Gunnar Rübenach

Spielplanänderungen: Heimspiel gegen Ulm am 15. März

Zwei neue Spieltermine ergeben sich für die MHP RIESEN Ludwigsburg. Das Beko BBL-Heimspiel gegen ratiopharm ulm wird um einen Tag nach hinten verlegt. Das Schwabenderby findet nun am Sonntag, den 15. März (Spielbeginn 20:15 Uhr) statt. SPORT1 zeigt das Duell aus der MHPArena live im Free TV.

Vorgezogen wird hingegen das Auswärtsspiel in Frankfurt. Bei den FRAPORT SKYLINERS sind die MHP RIESEN nun bereits am Ostermontag (6. April) zu Gast. Spielbeginn ist um 17 Uhr. Ursprünglich war die Partie des 32. Spieltags für den 24. April vorgesehen.

Die neuen Termine im Überblick:

26. Spieltag:

15.03.15 20:15 Uhr MHP RIESEN Ludwigsburg vs. ratiopharm ulm

32. Spieltag:

06.04.15 17:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Foto: Johannes Roth

Geschäftsstelle am Freitag bis 13 Uhr geöffnet

Am Spieltag der Partie MHP RIESEN Ludwigsburg vs. TBB Trier am Freitag (30. Januar) hat die Geschäftsstelle der MHP RIESEN (Pflugfelder Straße 22, 71636 Ludwigsburg) bis 13 Uhr geöffnet. Tickets an der Abendkasse der MHPArena sind ab 18:30 Uhr erhältlich.

Tickets für das RIESEN-Heimspiel gegen Trier und alle weiteren Heimspiele gibt es ebenso an den bekannten Vorverkaufsstellen. Der Online-Ticketshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de steht rund um die Uhr für den Ticketeinkauf bereit.

Spielverlegung

Das Auswärtsspiel der MHP RIESEN bei den FRAPORT SKYLINERS ist neu terminiert worden. Die Ludwigsburger treten nun bereits am 6. April in der Frankfurter FRAPORT Arena an. Spielbeginn ist um 17 Uhr.

 

 

 

Foto: Thewalt

Heimspiel am Freitag: MHP RIESEN empfangen Trier

Der 20. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga wird durch die Partie MHP RIESEN Ludwigsburg gegen TBB Trier eröffnet. Die Ludwigsburger empfangen die TBB bereits am Freitag (30. Januar, Spielbeginn 20 Uhr) in der heimischen MHPArena. Nach der Derbyniederlage gegen Tübingen wollen die MHP RIESEN umgehend zurück in die Erfolgsspur finden.

Trier kommt mit einem emotionalen Schub im Gepäck nach Ludwigsburg. Am vergangenen Spieltag setzten sich die Moselstädter in buchstäblich letzter Sekunde mit 85:84 gegen die Eisbären Bremerhaven durch und konnten so einen immens wichtigen Erfolg verbuchen. Umjubelter Held war Forward Jermaine Bucknor, der den „Gamewinner“ in letzter Sekunde markierte. Mit nun 14:24 Punkten haben die Trierer vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze – und liegen nur zwei Pluspunkte hinter den Ludwigsburgern.

Die MHP RIESEN sind durch die jüngste Derbyniederlage gegen Tübingen auf Tabellenplatz 13 gerutscht (16:22 Punkte). Die Mannschaft von Trainer John Patrick will schnellstmöglich wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Dazu meint der Headcoach der MHP RIESEN: „Trier kommt mit dem gewissen Momentum zu uns. Ein Schlüssel und eine Herausforderung wird es für uns sein, die Trierer Zonenverteidigung zu attackieren und auch ein Inside-Spiel zu etablieren. Auf der anderen Seite müssen wir selbst gut in der Verteidigung stehen.“

Die Partie am Freitag ist bereits das zweite Aufeinandertreffen mit Trier im Monat Januar. Zu Beginn des Monats setzten sich die MHP RIESEN in Trier mit 75:60 durch. Die Spielkontrolle und Verteidigung waren damals die Schlüssel zum Erfolg. Allzu gerne würden die Ludwigsburger erneut einen doppelten Punktgewinn gegen die TBB um Trainer Henrik Rödl landen. Im Hinspiel war Small Forward Adin Vrabac der beste Trierer Akteur. Der Bosnier markiert 15 Punkte. Auf Ludwigsburger Seite war DJ Kennedy mit 22 Zählern der beste Punktesammler.

Neben Vrabac gilt es aus Ludwigsburger Sicht vor allem den Wirkungskreis eines Trierer Trios einzuengen. Topscorer Ricky Harris (13.9 Punkte), Power Forward Vitalis Chikoko (12,2 Punkte) und Spielmacher Jermaine Anderson (9,9 Punkte und 2,6 Assists pro Partie) bilden die zentrale Achse im Spiel der TBB. Patrick: „Ricky Harris war zuletzt einer der gefährlichsten Schützen der Liga. Zusammen mit Mönninghoff und Anderson bildet er ein hochprozentiges Trio aus der Dreierdistanz. Jermaine Bucknor und Vitalis Chikoko haben uns im Hinspiel einige Probleme bereitet.“

Tickets für das RIESEN-Heimspiel gegen Trier gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen. Der Online-Ticketshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de steht rund um die Uhr für den Ticketeinkauf bereit. Hinweis: die Geschäftsstelle der MHP RIESEN Ludwigsburg (Pflugfelder Straße 22, 71636 Ludwigsburg) hat am Freitag bis 13 Uhr geöffnet. Tickets an der Abendkasse der MHPArena sind ab 18:30 Uhr erhältlich.

Foto: Gerd Käser

„Gib Rassismus einen Korb!“ – Jetzt ein Zeichen gegen Rassismus setzen

Beim Beko BBL Spiel der MHP RIESEN am 17. April (MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Basketball Löwen Braunschweig) werden 1000 Schülerinnen und Schüler aus 12 Schulen der Region Ludwigsburg, Heilbronn und Stuttgart ein Zeichen gegen Rassismus setzen!

Für die Unterstützung dieser tollen Initiative gegen Diskriminierung und Ausgrenzung brauchen die Schülerinnen und Schüler weiteren Support der Ludwigsburger Basketballfans! Dazu hat die Initiative ein „Crowdfunding“ ins Leben gerufen, um die Umsetzung des Projekts zu finanzieren. Schon ab einem Beitrag von 1 Euro kann man “Gib Rassismus einen Korb” unterstützen!

Jetzt mitmachen und ein Zeichen gegen Rassismus setzen! Infos zum Crowdfunding und zum Projekt gibt es im Internet unter www.bw-crowd.de/gib-rassismus-einen-korb

 

Fotos: Gerd Käser

Mittwoch: Fantreffen mit DJ Kennedy und Shawn Huff

Auf ein Treffen mit den MHP RIESEN Shawn Huff und DJ Kennedy können sich alle Ludwigsburger Basketballfans freuen. Am morgigen Mittwoch (28. Januar) sind Huff und Kennedy ab 18:45 Uhr zu Gast beim Fantreffen des Fanclubs Dunking Dukes. Das Treffen findet im Medienraum der Ludwigsburger Rundsporthalle statt.

Kennedy, der aktuelle Topscorer der Beko BBL und Huff, der mit Finnland an den vergangenen Weltmeisterschaften teilnahm, nehmen sich dabei die Zeit Fanfragen ausführlich zu beantworten. Natürlich signieren beide MHP RIESEN-Profis auch fleißig Autogramme.

Der Fanclub Dunking Dukes trifft sich ab 18 Uhr im Medienraum der Rundsporthalle Ludwigsburg. Dabei präsentiert und bespricht der Fanclub Organisatorisches. Ab 18:45 Uhr stoßen dann Huff und Kennedy dazu und freuen sich schon darauf ihre Fans näher kennenzulernen.

Voranmeldungen zum Fantreffen sind nicht nötig. Der Eintritt ist frei.

Foto: Pressefoto Baumann

Pressespiegel zum Derby: „Kennedy kämpft bis zum Erbrechen“

Eine bittere 76:83 Niederlage kassierten die MHP RIESEN Ludwigsburg im Schwabenderby bei den WALTER Tigers Tübingen. DJ Kennedy aud Ludwigsburger Seite und Anatoly Kashirov auf Tübinger Seite stehen im Fokus der Presseschau zu dem Derby.

Video: Das Derby in der TV-Zusammenfassung

https://www.telekombasketball.de/video/zusammenfassung-walter-tigers-tuebingen-mhp-riesen-ludwigsburg/1126

Video: Stimmen zum Derby

https://www.telekombasketball.de/video/interview-walter-tigers-tuebingen-mhp-riesen-ludwigsburg/1127

„Kennedy kämpft bis zum Erbrechen“ titelt die Ludwigsburger Kreiszeitung- http://www.lkz.de/sport-uebersicht/basketball-lokal_artikel,-Kennedy-kaempft-bis-zum-Erbrechen-_arid,269101.html

„Johnson fehlt hinten und vorne“ http://www.lkz.de/sport-uebersicht/basketball-lokal_artikel,-Johnson-fehlt-hinten-und-vorne-_arid,269100.html

Der Reutlinger General-Anzeiger titelt: „Kashirov glänzt als Dreierspezialist“ http://www.gea.de/sport/weitere+sportarten/tigers+derbysieg+kaschirow+glaenzt+als+dreierspezialist.4082308.htm

„Ein-Mann-Schau von Kennedy zu wenig“ resümiert die Bietigheimer Zeitung

http://www.swp.de/bietigheim/sport/basketball/regional/bball/MHP-Riesen-Ein-Mann-Schau-von-Kennedy-zu-wenig;art1188829,3012040

Blog: Das Portal CourtReview mit der Rubrik „Simons Stats“ zum Derby

http://courtreview.de/2015/01/simonsstats-riesen-verlieren-auch-zweites-derby-gegen-tuebingen/

Foto: Pressefoto Ulmer

Derbyniederlage in Tübingen

Die Erfolgsserie der MHP RIESEN Ludwigsburg ist gerissen. Beim Derby gegen die WALTER Tigers Tübingen unterlagen die Barockstädter mit 76:83. Damit ging auch das zweite Derby gegen den schwäbischen Nachbarn verloren. Vor der 3132 Zuschauern in der Tübinger Paul Horn-Arena war DJ Kennedy mit 31 Punkten Topscorer des Abends.

Nach 40 umkämpften Derbyminuten feierten Spieler und Fans der WALTER Tigers. Ludwigsburg musste sich erstmals nach vier Siegen in Serie wieder geschlagen geben. Über weite Strecken der Partie mussten die MHP RIESEN einem Rückstand hinterherlaufen. Zwar gelang zu Beginn des Schlussabschnitts der Ausgleich, doch Tübingen hatte in Center Anatoly Kashirov (19 Punkte) und Power Forward Augustine Rubit (15 Punkte, 9 Rebounds) ein stark aufspielendes Duo unter den Körben, dass den Ludwigsburgern ordentlich zusetze. Da halfen auch 31 Punkte von DJ Kennedy nicht, der abermals ein starkes Spiel ablieferte und Topscorer des Abends war.

Zum Spielverlauf:

Bei den MHP RIESEN rückte Coby Karl zurück in das Aufgebot. Pausieren musste der angeschlagene Kerron Johnson (Fußblessur). Zu Beginn des Spiels schickte John Patrick die Formation Michael Stockton, John Little, DJ Kennedy, Adam Waleskowski und Jon Brockman auf das Parkett der Paul Horn Arena.

Zu Beginn standen die Ludwigsburger in der Defensive solide und ließen in den ersten 3:30 Minuten keinen Tübinger Korberfolg zu. Offensiv sorgte DJ Kennedy schon früh für Hochbetrieb und netzte im Alleingang zur 5:0 Führung ein. Anschließend gelang es den MHP RIESEN aber nicht weiter nachzulegen. Als Tübingen schließlich mit einem 8:0 Lauf auf Touren kam, nahm Ludwigsburg die erste Auszeit des Derbyabends. Fortan verlief das erste Viertel ausgeglichen. Nach zehn Minuten lagen jedoch die Tübinger dank eines gut aufgelegten Centers Anatoly Kashirov (7 Punkte) mit vier Zählern vorne.

Ludwigsburg ging mit einem 13:17-Rückstand in den zweiten Spielabschnitt, fand sich nach einigen schwachen Abschlüssen aber rasch mit acht Punkten im Hintertreffen. Nach einer Auszeit fing sich das Ludwigsburger Team und sorgte postwendend für das Highlight der ersten Hälfte. DJ Kennedy dunkte nach schönem Zuspiel von Michael Stockton einen Alley-Oop durch die Tübinger Reuse – sehr zur Freude der gut 400 mitgereisten Ludwigsburger Fans. Danach verpassten es die MHP RIESEN jedoch den Spielstand wieder ausgeglichen zu gestalten. Zahlreiche Fehlwürfe prägten das Spiel (nur 9/25 Treffer aus dem Feld in der ersten Hälfte). So stand zur Pause ein 27:33-Rückstand zu Buche.

Nach der Pause kamen die Gastgeber wesentlich besser in das Spiel und trafen wesentlich besser aus der Distanz. So lief Ludwigsburg weiterhin einem Rückstand hinterher. Zumindest löste sich auch bei ihnen allmählich der Knoten in der Offensive und auch die Dreipunktewürfe fanden ihr Ziel. Näher als vier Zähler kamen die MHP RIESEN aber zunächst nicht an Tübingen ran. Nach drei Vierteln lag Ludwigsburg so denn auch mit 51:55 hinten.

Im Schlussviertel glichen die Barockstädter durch den glänzend aufgelegten DJ Kennedy aus (56:56). Eine Schrecksekunde für alle Ludwigsburger Fans gab es nach gut fünf Minuten. Kennedy musste angeschlagen in die Kabine, kam aber nach kurzer Zeit wieder zurück in die Partie. Tübingen konnte durch Augustine Rubit jedoch auf sieben Punkte davonziehen. John Patrick reagierte und nahm 3:26 Minuten vor dem Schluss eine wichtige Auszeit. Seine Mannschaft mühte sich nach Kräften den Rückstand umzubiegen, doch Tübingens Rubit und Center Kashirov setzen immer wieder „Wirkungstreffer“. 2 Minuten vor dem Schluss konnte Tübingen ein unsportliches Foul von Adam Waleskowski in einen 78:65 Vorsprung umwandeln. Dies war gleichbedeutend mit der Entscheidung im Derby. Zwar wackelte Tübingen in der Schlussminute noch einmal unerwartet, doch die zwischenzeitliche Differenz konnte Ludwigsburg nicht mehr wett machen. Endstand aus MHP RIESEN-Sicht: 76:83.

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Kennedy 31, Stockton 12, Karl 10, Huff 10, Brockman 7, Little 4, Waleskowski 2, Flomo, Koch, Warech, McNaughton n.e.

Punkte WALTER Tigers Tübingen: Kashirov 19, McKinney 19, Rubit 15, Ratkovica 14, Radosavljevic 7, Jönke 4, Nadjfeji 4, Albus 2, Cuffee

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Tübingen hat uns in vielen Phasen des Spiels dominiert. Besonders Augustine Rubit und Anatoly Kashirov haben uns heute viele Probleme bereitet. Außerdem haben wir Bane Ratkovica nicht unter Kontrolle bekommen. Bei uns hat zwar David John Kennedy sehr gut gespielt, doch wir hätten mehr als diese One-Man-Show gebraucht. Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Tübinger“

Igor Perovic (Headcoach WALTER Tigers Tübingen): „Das war heute ein sehr wichtiger Sieg für uns, da wir durch unseren verletzten Spieler in einer schwierigen Situation stecken. Wir mussten strategisch einiges verändern und das hat heute gut funktioniert. Ludwigsburg hat sehr organisiert verteidigt und waren gut auf uns vorbereitet. Für uns war das Spiel der richtige Schritt nach vorne.“

Facebook

Twitter